Prädikatsweg Goldsteig

 

Der Pandurensteig

Presseartikel aus der Chamer Zeitung von Karl Reitmeier zum Goldsteig Wanderweg hier...

Bilder und Informationen rund um
den Goldsteig
hier...

  Pandurensteig Waldmünchen
Die Panduren
Zur Zeit des Österreichischen Erbfolgekrieges fiel 1742 ein Panduenkorps von etwa 1000 Freischärlern als Vorhut der Armee der österreichischen Kaiserin Maria Theresia in Baiern ein.
Goldsteig Wandern
So weit die Füße tragen: Der Goldsteig.
Auf rund 600 Kilometer zieht er sich auf verschiedenen Trassen quer durch den Bayerischen Wald und Oberpfälzer Wald.
 

Steinwald – Stiftland – 1000 Teiche
Anfang oder Ende – auf alle Fälle aber nördlichster Punkt des Goldsteiges. Hier bei Marktredwitz führt die Route in den Steinwald, vorbei an der wildromantischen Burgruine Weißenstein. Dahinter grüßt die 946 m Hohe Platte. Später kommen die ersten Karpfen- Teiche in Sicht, auch wenn das „Land der 1000 Teiche“ nur am Rande berührt wird. Mindestens genauso attraktiv wartet nun das 17 Kilometer lange Waldnaabtal auf den Goldsteigwanderer. Dominant gleich zu Beginn die trutzige, majestätische Burg Falkenberg und dann das urtümliche Tal: sagen- und legendenumwoben die Gesteinsformationen, gewaltig die Granitfelsen; mal rauschend, mal träge das Wasser. Einfach traumhaft.

Bohrturm, Glas und Zoiglbier
Jede Etappe des Goldsteigs hat ihre besonderen Attraktionen. So weist in Windischeschenbach der mit 83 Metern höchste Landbohrturm der Erde auf die Kontinentale Tiefbohrung (bis 9101 Meter tief) und das GEO-ZENTRUM hin. Hier ist auch die „Hauptstadt des Zoiglbieres“ (statt einer Erklärung: probieren Sie´s einfach mal!). Die Kreisstadt Neustadt a.d. Waldnaab mit Glasmuseum und Schauglashütte lohnt einen Einkaufsbummel, ebenso wie Weiden, das Zentrum der Nordoberpfalz. Sehenswerter Ausklang ist die am „Goldsteig“ gelegene mittelalterliche Burganlage von Leuchtenberg hoch oben über dem Luhetal. Hier fi nden auch die bekanntesten Burgfestspiele Ostbayerns statt. Erdgeschichtlich interessant ist der geologische Lehrpfad in Tännesberg.

Auf den Spuren des Dr. Eisenbarth
Entlang des ursprünglichen, nur für den Wanderer erschlossenen Pfreimdtals führt der „Goldsteig“ vorbei an der Burg Trausnitz – Friedrich der Schöne von Österreich wurde hier lange Zeit gefangen gehalten – in die Geburtsstadt des Doktor Eisenbarth. Hier in der Goldgräberstadt Oberviechtach kurierte dieser berühmte „Wund- und Wunderarzt“ die Leut´ auf seine Art. Und kurz danach teilt sich der „Goldsteig“, um zum einen nach Osten hin zum bayerischböhmischen Grenzgebirge, zum andern nach Süden hin in den Vorwald und zur Donau- Linie abzuzweigen. Die Hussitenstadt Neunburg vorm Wald ist das Tor zum Oberpfälzer Seenland – einer Region der tausend Möglichkeiten – in der sich der Wanderer zur Abwechslung ins kühle Nass stürzen kann.

Wo der Drache zu Hause ist
So richtig bergig wird das Wanderge(h)birge im Landkreis Cham – Naturpark Oberer Bayerischer Wald, wenn der Goldsteig Rötz – Schwarzwihrberg, Waldmünchen das bayerisch- böhmische Grenzgebirge erreicht und sich der Blick auch hinüber nach Böhmen weitet. Ein besonderer Rastplatz ist die Grenzstadt Furth im Wald, in der sich alles um das älteste Volksschauspiel Deutschlands, den „Further Drachenstich“, dreht. Von hier geht´s dann gleich hinauf zu den „Tausendern“, u. a. über den „Hohen Bogen“ zum Kaitersberg über die Kötztinger Hütte, Riedelstein und Enzian weiter in Richtung

Den „König des Bayerwaldes“ erobern
wird´s dann am Großen und Kleinen Arbersee, und von Bayerisch Eisenstein aus lohnt sich allemal ein kleiner Abstecher (auch zu Fuß) nach Böhmisch Eisenstein in Tschechien. Nicht weniger schwärmen wird der Bayerwald-Urlauber von den entlegenen, wildromantischen Hochweiden, den „Schachten“, und vom Gipfel des Falkensteins (1312 m), der, wie auch die „Schachten“, bereits im Gebiet des Nationalparks Bayerischer Wald liegt. Der Landkreis Regen wird sowohl von dieser Variante des Goldsteigs durchquert als auch von der Kernvariante, die – weiter südlich – als Höhepunkt übers Landshuter Haus führt.

Wandern durch Deutschlands ältesten Nationalpark
Es ist unbestritten: Die größte Attraktion auf der Goldsteig- Tour durch den Landkreis Freyung-Grafenau ist das Kerngebiet von Deutschlands ältestem Nationalpark. Hier kann man das große Naturschauspiel vom Sterben alter und Werden neuer Wälder miterleben. Wer hier länger verweilen will, dem bietet die Nationalparkverwaltung ein großes Erlebnisprogramm an. Auf der Strecke liegen die Gipfel des Großen Rachel (1453 m) und das Blockmeer des benachbarten Lusen (1373 m). Weiter östlich führt der „Goldsteig“ zum Dreisessel (1302 m) direkt an´s Dreiländereck von Deutschland, Tschechien und Österreich. Ab da geht es Richtung Südwest ins Land von Adalbert Stifter, der hier viele Jahre verbrachte.

Wo alle Wege enden und beginnen
Die Dreifl üssestadt Passau: der Start- oder Zielpunkt für diesen Wanderweg könnte nicht besser gewählt sein. Das Panoramaplateau bei der Veste Oberhaus, von hier aus hat man den schönsten Blick auf die über 2000 Jahre alte Barockstadt, wo sich der grünschimmernde Inn und die „Schwarze Perle“ Ilz in das „Bett“ des zweitgrößten Stromes Europas, der Donau, legen. Nicht weniger reizvoll sind die nach Passau gehenden Goldsteig-Wege, die den Wanderer durch das malerische Dreiburgenland und das wildromantische Ilztal als eines der letzten noch ursprünglich erhaltenen Wildbach-Täler Deutschlands führen oder quer durch das „Granitland“ des südlichen Bayerischen Waldes verlaufen.

In der Heimat des weiß-blauen Rautenwappens
In der Heimat von Bayerns weiß-blauem Rauten-Wappen, im Urlaubsland Straubing- Bogen, lernt der „Goldsteig“- Wanderer anmutige Orte wie Wiesenfelden, Stallwang, Konzell und Rattenberg kennen, bevor es dann hinauf zum 1048 m hohen Pröller und damit dem beliebten Urlaubsort Sankt Englmar zugeht. Herrliche Wiesen, schattige Wälder und atemberaubende Fernsichten machen diese Wanderung zu einem Erlebnis. Ausnehmend reizvoll ist die Aussicht vom Hirschenstein (1095 m). Auf dieser Tour hoch über der Donau, hinaus auf den Gäuboden zu blicken, der auch heute noch als die „Kornkammer Bayerns“ gilt, ist besonders erhebend. An klaren Tagen liegt die gesamte Alpenkette, vom Dachstein bis zur Zugspitze, vor Ihnen.

Information aus www.goldsteig-wandern.de

 

Unter ihrem Führer Franz Freiherr von der Trenk, einer der schillerndsten Figuren der deutschen und österreichischen Geschichte, zogen angeworbene Südslaven, Ungarn und Rumänen, gut bewaffnet und abenteuerlich gekleidet, durch das baierische Waldgebirge ihre blutige Spur: Burgen und Städte wurden belagert und eingenommen, Gehöfte ausgeraubt und verbrannt. Wer zeitgenössische Berichte ließt, kann heute noch das Grausen verspüren, das die Panduren hervorriefen.Nach 250 Jahren ist auch die Erinnerung kaum noch schreckhaft, und so konnten die Trenk´schen Panduren ihren Namen für eine der schönsten Wanderstrecken Deutschlands ausleihen. Ihr Krummsäbel wurde zum Markierungszeichen, das den Wanderer auf einer abwechslungsreichen Route durch die Mittelgebirgslandschaft des Bayerischen Waldes, vorbei an ehemals von den Panduren bedrohten Städten und Burgen führt. Dabei verbindet der Pandurensteig zwei beliebte Wanderrouten, den Pfahlwanderweg und den Ilztalwanderweg. Auf dem Pfahlwanderweg zwischen Thierlstein und Weißenstein tritt der Pfahl, ein rund 150 km langen Quarzgang, der weltweites Ansehen als geologisches Naturdenkmal genießt, an zahlreichen Stellen eindrucksvoll in Erscheinung: so bei der „Teufelsmauer“ bei Cham, im Naturschutzgebiet „Großer Pfahl“ bei Viechtach oder bei der auf Pfahlfelsen erbauten Burgruine Weißenstein. Über die waldreiche Berglandschaft im Vorfeld des Nationalparks Bayerischer Wald gelangt der Pandurensteig an die Ilz, die den Wanderer durch ein wildromantisches naturnahes Flußtal nach Passau führt.Streckenverlauf mit Höhenprofil und genauer Beschreibung

Etappe Waldmünchen - Passau unter Bayerischer Wald Verein

 

Wir sind Gehnuss-Gastgeber

Tour de Gehnuss im Bayerischen Wald
Tour de Ge(h)nuss
4 Tage Wandern und
ge(h)nießen
[hier...]

Kurztripp zum
Wander-Ge(h)nuss
[hier...]
Urlaub Bayerischer Wald
Gehnuss und Wandern im Bayerwald
Land Hotel Gruber   von-Voithenberg-Straße 7   93449 Waldmünchen - Herzogau Bayerischer Wald   Tel. 09972 / 1439   Fax 09972 / 902934

  nach oben

Sitemap:

Landhotel Gruber Waldmünchen-Herzogau: Hotel Ausstattung | Restaurant im Hotel | Hotelgarten
Sport & Freizeit: Wandern im Bayerischen Wald | Radeln im Bayerischen Wald | Golfplätze im Bayerischen Wald | Freibäder und Seen im Waldmünchner Urlaubsland | Panduren und Festspiele im Bayerwald | Bayerwald Kunst und Kultur | Wintertraum Bayerischer Wald
Ge(h)nuss: Wanderwege Wandertouren im Waldmünchner Urlaubsland | Goldsteig Wanderweg |
Preise & Angebote: Hotel Preise | Erholen Urlaub Pauschalen | Angebote Wandern | Bayerwald Golf Angebote |
Kontakt & Anreise: Hotel Anfrage | Hotel Anreise | Impressum Hotel Gruber Waldmünchen Herzogau